· 

Yucatan&Chiapas: Meine Route und Reisetipps

 

 

3 Wochen bin ich im Mai durch den Süden Mexikos gereist, habe Ruinen, Karibikinseln Berge und Urwald gesehen, bin in Cenoten gesprungen und habe Unmengen an Tacos gegessen!

 

Meine Route, Reisetipps und vor allem viele, viele Fotos findet ihr hier!

Cancun

Cancun hat tatsächlich nicht allzu viel für Backpacker zu bieten. Sich zu Fuß fortzubewegen ist extrem mühselig. Gefühlt sind alle Straßen vielspurig, Gehwege enden einfach irgendwo und wenn man keine Unterkunft direkt am Meer hat, ist es fast unmöglich dort irgendwie ans Wasser zu kommen. 

Ich bin also direkt weitergezogen.

Isla Mujeres

Die Isla Mujeres ist zwar absolut kein Geheimtipp und von Cancun-Urlaubern total überlaufen, allerdings auch unglaublich schön und perfekt, um seine Reise zu starten. Es gibt eine kleine Yogi-Backpacker Szene und mit etwas Glück findet man auch einen ruhigen Strandabschnitt, der nicht überlaufen ist.

 

Mein Tipp: Mietet euch für einen Tag ein Fahrrad, erkundet die Insel und macht viele Fotos!

Valladolid

In Valladolid habe ich ehrlich gesagt nur einen Nachmittag in der Cenote Zaci verbracht. Die Stadt hat auf mich wesentlich ruhiger und entspannter gewirkt als Merida, allerdings gibt es hier, abgesehen von der Cenote kaum etwas zu sehen. 

Hauptgrund, hierhin zu  reisen ist für die meisten die Nähe zur Chichen Itza. Ich allerdings habe die Ruinen nicht besucht und bin stattdessen zu den Uxmal-Ruinen in der Nähe von Merida gefahren.

 

Die Cenote Zaci ist trotz der vielen Touristen wirklich sehenswert und meiner Meinung nach  immer einen Abstecher wert!

Rio Lagartos

Besucht das etwas verschlafene Dörfchen Rio Lagartos, wenn ihr Flamingos und Krokodile sehen wollt!

 

Mein Tipp: Geht am frühen Abend zu einem der Touranbieter und fragt, ob er euch noch mit zu den Flamingos nimmt. So spart ihr einiges und habt den Sonnenuntergang noch mit dabei.

Las Coloradas

Der Ort für Instagram-Freaks schlechthin, pinke Seen!

Mit etwas Glück findet man hier auch den ein oder anderen Flamingo. 

Merida

Merida gilt als die Kulturhauptstadt Yucatans mit Livemusik und Tanzshows auf den großen Plätzen, etlichen Bars und alten Häusern. Die Stadt wirkt unendlich groß und ohne Karte hat man schnell mal die Orientierung verloren. 

Nehmt euch die Zeit, spaziert durch die Straßen, setzt euch in einen der vielen Parks und beobachtet das bunte Treiben!

Die Uxmal-Ruinen

Von Merida aus habe ich einen Tagesausflug nach Uxmal gemacht.

Wer dem Massentourismus der Chichen Itza entkommen will und auch gerne auf die Ruinen draufklettert, ist hier bestens aufgehoben!

Campeche

In Campeche findet man eine wunderschöne Altstadt mit Häusern in allen erdenklichen Farben!

Die Stadt liegt zwar direkt am Meer, allerdings solltet ihr davon nicht zuviel erwarten. Geht lieber abends auf den Plaza Principal und bestaunt abends die hochspektakuläre Lichtshow, die die Geschichte Campeches darstellt.

Völlig kostenlos und besser als jeder Kinofilm!

San Cristobal de las Casas

Ich muss sagen, San Cristobal ist eine der schönsten Städte in denen ich bisher war. Alte Gebäude im Kolonialstil und ein mildes Klima dank 2100 Metern über dem Meer.

Und den riesigen Markt nicht zu vergessen auf dem man essenstechnisch wirklich alles findet.

Palenque und der Misol-Ha Wasserfall

Der Misol-Ha ist ein netter Halbtagesausflug von Palenque aus. Was die wenigsten wissen: Wenn man hinter dem Wasserfall entlang geht kommt man an eine Höhle, in der sich ein kleinerer Wasserfall befindet. Für ein paar Pesos könnt ihr euch eine Taschenlampe leihen und die Höhle erkunden.

 

Die Stadt Palenque an sich ist zwar wirklich keine Schönheit, aber auch nicht so potthässlich wie von vielen beschrieben.

Wenn ihr euch eine Unterkunft etwas außerhalb sucht, seid ihr gefühlt mitten im Dschungel. Hier kann man locker ein paar Tage die Seele baumeln lassen.

Laguna de Bacalar

Die Lagune von Bacalar ist ein einziges Paradies. Meiner Meinung nach der schönste Ort den ich in Mexiko gesehen habe. Von hier aus könnt ihr die Cenote Azul besuchen, Streetart fast überall an Mauern und Hauswänden bewundern und einfach in der Hängematte schaukeln.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0